Warum du die Serie BEAT nicht verpassen solltest

Es vergeht kaum ein Monat, in dem mir nicht irgendeine Serie empfohlen wird. In den meisten Fällen ist mir innerhalb von Sekunden klar, dass ich der Empfehlung nicht folgen werde. Game of Thrones, House of Cards und New Girl – alles nicht so mein Ding. Doch manchmal horche ich auf. Bei der Serie BEAT zum Beispiel. Irgendwie gefiel mir der Titel direkt.

Offen sein für Neues

Als ich dann die Inhaltsangabe las, war ich allerdings etwas ernüchternd: Techno, Berlin, Drogen – alles keine meiner Interessengebieten. Doch ich wollte nicht gleich so wertend sein, und gab dem Ganzen eine Chance.

Es sollte deutlich geworden sein, dass sich meine Offenheit für ein neues Format ausgezahlt hat. Wenngleich ich in den spannenden Momenten wieder deutlich merkte, was fiktionale Bilder auslösen können und das ist auch einer der Gründe, warum ich solche Genre manchmal meide.

Meine / deine neue (Sucht-) Serie BEAT

Komplexe Handlungsstränge und inhaltliche Verwebungen unterschiedlicher Geschichten faszinieren mich. In der Serie BEAT kommen zudem noch einige psychische Abgründe des Menschen zum Vorschein. In Kombination mit undurchsichtigen Kriminalfällen ist das für mich und mein (psycho-) analytisches Gehirn ein Fest. Ich muss einfach wissen, wie solche Geschichten ausgehen. Bei manchen Folgen war es für mich schier unmöglich, nicht die nächste Episode zu schauen…

Wer ist „BEAT“?

Die naheliegendste Antwort ist Robert Schlag bzw. Jannis Niewöhner. Ich mag, wie er die Rolle gestaltet und auch, wie Robert Schlag angelegt ist: seine Sehnsucht nach Familie und Zugehörigkeit, sein Talent, die Bedürfnisse anderer zu lesen und dafür zu sorgen, dass sie erfüllt werden (beruflich und privat) und selbst seine forsche Art.

Wie im Video angesprochen ist für mich allerdings auch Kostja Ullmann BEAT. Die Rolle des Psychopathen Jasper Hoff spielt er fantastisch. So sehr, dass es mir wahrscheinlich schwer fallen würde, ihm entspannt im wahren Leben zu begegnen.

Ähnliches gilt für Alexander Fehling, der den wirklich abgewichsten skrupellosen ‚Geschäftsmann‘ Philipp Vossberg spielt.

Spannend finde ich auch Christian Berkel in der Rolle des Richard Diemer. Am Anfang empfand ich ihn ein wenig als „Papa“ – immerhin wird er im Verlauf der Serie auch „Paps“ genannt – aber er wurde mir zunehmend suspekt und ich wurde einige Male von seinen Wendungen überrascht.

Karoline Herfurth ist in der Rolle der „Emilia“ eine Frau, die man leicht unterschätzen kann. Sowas mag ich. Zudem ist sie ein wichtiges Bindeglied zwischen einigen Protagonisten.

Last but not least, sind vor allem auch Marco Kreuzpaintner (Idee & Regie), Lothar Hellinger, Christopher Doll (Produktion) und die ganze Crew BEAT. Tolle Leistung!

Super fand ich übrigens auch die Außenwerbung der Agentur BDA Creative.

Einziger Downer in BEAT

Leider gibt es noch ein paar offene Fragen am Ende der ersten Staffel. Klar, dass kann natürlich auch in der möglichen zweiten Staffel aufgegriffen werden. Ich befürchte allerdings, dass ein paar kleine Details – ich bin eben sehr detailverliebt – ungeklärt bleiben.

Wir werden sehen. Also ich auf jeden Fall. Und du?

Hol‘ dir den BEAT nach Hause

Falls du die Serie BEAT noch nicht gesehen hast und kein Amazon Prime Kunde bist, kannst du hier eine Prime Video Testmitgliedschaft* anfragen. Diese ist übrigens für ganze 30 Tage gratis und da schaffst du mit Sicherheit die komplette 1. Staffel. Danach kostet Prime Video 7,99 Euro / Monat und ist jederzeit kündbar.

Eine andere – noch relativ unbekannte – Serienempfehlung von mir ist „Please Like Me“.

Allgemeine Info:

Ich habe die Serie BEAT über Amazon Prime* geschaut. Von Amazon habe ich aktuell weder einen kostenfreien Zugang, noch Geld für diese Rezension bekommen. Ich war einfach nur so begeistert, dass ich es euch mitteilen wollte. Durch meine persönliche Empfehlung und die Tatsache, dass ich im Blogpost Affiliate-Links (mit Sternchen gekennzeichnet, für jede Testmitgliedschaft bekomme ich 3 Euro) benutze, bezeichne ich diesen Beitrag als (unbezahlte) Werbung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.