Schlagwort: TED

Emotionale Hygiene – TED Talk von Guy Winch

Depression – ach komm, das ist doch alles nur in deinem Kopf.

Wenn ich mich verletze, behandele ich die Wunde – das ist genauso klar wie die Tatsache, dass wir mindestens zweimal am Tag unsere Zähne putzen müssen, damit sie gesund bleiben. Doch was ist eigentlich mit emotionaler Gesundheit? Diese Frage wirft Guy Winch in seinem TED Talk zum Thema „Emotionale Hygiene“ auf:

Warum kümmern wir uns mehr um die physische Gesundheit als um die psychische?

Psychische Verletzungen wie Zurückweisung, Misserfolg oder Einsamkeit kommen viel häufiger vor als physische.

Guy Winch erklärt fachlich und persönlich (mit Anekdoten über ihn und seinen Zwillingsbruder), wieso emotionale Hygiene wichtig ist.

Key Points des TED Talks „Emotionale Hygiene“

Hier noch einmal die benannten psychischen Verletzungen und mögliche Umgehensweisen:

Einsamkeit

Sie reißt eine tiefe psychische Wunde. Einsamkeit verzerrt unsere Wahrnehmung und verwirrt unser Denken. Sie lässt uns glauben, dass unsere Mitmenschen sich weniger um uns sorgen, als sie wirklich tun. Wir fürchten uns, auf andere zuzugehen, weil wir auf Zurückweisung und Herzschmerz eingestellt sind, während das Herz schon mehr schmerzt, als wir ertragen können.

Einsamkeit ist eine subjektive Empfindung. Chronische Einsamkeit erhöht die Wahrscheinlichkeit eines früheren Todes um 14% und hat negative Auswirkungen auf den Blutdruck, Cholesterinspiegel und das Immunsystem.

Misserfolg

Gefühle und Glaubenssätze haben einen signifikant negativen Effekt auf die Erfolgswahrscheinlichkeit. Wer glaubt, etwas nicht zu können, wird wahrscheinlich scheitern.

Zurückweisung / Ablehnung

Nach Zurückweisung sind wir meist groß darin, uns unserer Schwächen und Fehler bewusst zu werden – schlimmer noch, sie zu fokussieren. Eigentlich eine unlogische Reaktion, da unser Selbstwert bereits verletzt ist – warum wollen wir ihn noch weiter zerstören? Eine physische Wunde würden wir schließlich auch nicht verschlimmern wollen.

Screenshot: Emotionale Hygiene - TED Talk Guy Winch

Schütze dein Selbstwertgefühl

Denk daran, dass unser Verstand sich nur schwer beeinflussen lässt sobald wir von etwas überzeugt sind. Darum: Bekämpfe das Gefühl der Hilflosigkeit und durchbreche die Negativspirale, bevor sie sich verselbstständigt.

Behandle dich selbst so, wie du einen guten Freund in so einer Situation behandeln würdest.

Grübeln

Grübeln ist eine kostspielige Angewohnheit, die schnell zum Zwang und dann zu psychischen und physischen Krankheiten führen kann.

Eine zweiminütige Ablenkung kann genug sein, um den Grübelzwang zu unterdrücken.

Meine Gedanken zum TED Talk „Emotionale Hygiene“

Dieser Talk wurde mir an einem Tag empfohlen, an dem ich in einer Negativspirale steckte. Schon öfter wurde mir gesagt, dass ich scheinbar ganz „gerne“ grüble oder gar leide. Reflektiere ich mich und meine Verhaltensmuster in einer ruhigen Minute, merke ich selbst, dass ich mich manchmal von meinen negativen gefangen nehmen lasse. In der Tat beleuchte ich in nach Zurückweisungen häufig meine Schwächen und Fehler und verschlimmere meinen Zustand dadurch nur. Für mich selbst habe ich mittlerweile herausgefunden, dass ich dieses Handlungsmuster vor allem in zwischenmenschlichen (Liebes-) Beziehungen anwende. In anderen Kontexten reagiere ich (zum Glück) anders.

Nachdenken vs. Grübeln

Dieses Grübeln beschäftigt mich schon eine ganze Weile. Doch denke ich (hilfreich) darüber nach oder grüble ich über das Grübeln. Ich weiß es nicht – noch nicht. Vor knapp zwei Jahren empfiehl mir eine Freundin, mit der ich Psychologie studiert habe, das Buch eines Dozenten unseres Fachbereichs: „Grübeln: Wie Denkschleifen entstehen und wie man sie löst.“*
Tobias Teismann ist Experte der Depressionsforschung und erklärt im Buch, wie sich Nachdenken von Grübeln unterscheidet und gibt Möglichkeiten, das depressive Grübeln zu überwinden – auch hilfreich, wenn man sich nicht „depressiv“ fühlt.

Ablenkung – der Skills-Koffer

Sowohl Guy Winch als auch Tobias Teismann benennen die Strategie des Ablenkens. Im Buch werden ergänzende Methoden wie die Aufmerksamkeitslenkung und der Grübelaufschub beschrieben. Schön finde ich, dass es zudem ein Kapitel „Hilft das alles?“ gibt, in dem Skeptiker Raum gegeben wird.

Persönlich habe ich im Rahmen meiner psychologischen Praxiserfahrung ein Skills Training begleitet. Hierbei geht es darum, mit schwierigen ggf. impulsiven emotionalen Situationen und Zuständen umzugehen. Das Skills Training richtet sich vor allem an Menschen mit Schwierigkeiten der Emotionsregulation, doch ich finde es im Grunde für jeden hilfreich. Die Essenz ist, heftigen emotionalen Zuständen mit starken äußeren Reizen zu begegnen, die nicht schädigend sind. Beispiele sind Chilischoten, Kühlpacks, Wärmekissen, Knete und Stressbälle sein. Das Training werde ich an anderer Stelle noch umfassender beschreiben.

 

Was hältst du vom Konzept „emotionale Hygiene“?
Wie gehst du mit heftigen emotionalen Situationen um?

 

*Dies ist ein Amazon-Affiliate-Link. Das bedeutet, dass ich bei jedem User, der über diesen Link zu Amazon.de gelangt und kauft, bis zu 10% Provision auf den entstandenen Warenkorb bekomme.

„Ich bin genug“ – TED Talk „Verletzlichkeit“ von Brené Brown

Screenshot aus dem TED Talk Brene Brown "Ich bin genug."

 

Ich bin genug!

 

Wenn ich diesen Satz laut sagen soll, fühlt sich das manchmal komisch an. Klar weiß ich, dass ich genauso wertvoll und liebenswert bin wie andere Menschen. Ich vertrete vehement die Meinung, dass alle Menschen gleich sind und behandelt werden sollten. Und trotzdem habe ich immer wieder das Gefühl, eben nicht genug zu sein.

  • Nicht hübsch oder weiblich genug.
  • Nicht empathisch genug.
  • Nicht erfolgreich genug.
  • Nicht stark genug.

Das sind nur einige Beispiele aus meinen Gedankenkreisen um eines meiner negativen Leitbilder: „Ich bin nicht genug.“

Eines Tages stieß ich auf den TED Talk von Brené Brown zum Thema Verletzlichkeit und war sofort berührt, als ich sie sagen hörte: „Ich bin genug.“

Brené Brown, eine forschende Geschichtenerzählerin, das gefällt mir! Und ich liebe diesen Moment (6:00 Min), in dem sie berichtet, wie freudig sie eine Lösung finden wollte und alle wissen, dass es nicht gut endet. Und wie sie davon berichtet, ihrer Therapeutin erklärt zu haben, dass sie keine Familienprobleme hat, sondern nur ein paar Strategien für das Thema Verletzlichkeit brauche – herrlich! Ich mag es, wenn Menschen über sich selbst lachen können!

Auszüge und Gedanken zum „Ich bin genug“ Talk

Ich möchte die vier Eigenschaften der Menschen, die ein starkes Gefühl der Liebe und Zugehörigkeit haben (weil sie glauben, dass sie dessen würdig sind). Sie haben

  • COURAGE, nicht perfekt zu sein.
  • MITGEFÜHL, um liebevoll mit sich selbst und dann mit anderen umzugehen.
  • VERBINDUNG als Resultat ihrer Authentizität und indem sie von dem Bild, wer sie sein sollten, loslassen und akzeptieren können wer und wie sie sind.
  • ihre VERLETZLICHKEIT bereitwillig angenommen.

Das sind vier ganz schön heftige Themen. Mir persönlich fällt es im Allgemeinen relativ leicht, zu akzeptieren, nicht perfekt zu sein. Bemerke ich allerdings, dass ich in Bereichen, in denen ich gut sein möchte, dass ich (für mich!) nicht gut genug bin, ist es schon wieder etwas anderes. In diesem Falle fällt es mir auch oft schwer, Mitgefühl für mich selbst zu empfinden. Zu oft höre ich auch:

Du schaffst das schon. Wenn nicht du, wer dann?!

Diesen Satz finde ich selten hilfreich. Es entspricht dem Mechanismus, den Brené Brown in Bezug auf Erziehung genannt hat. Kinder müssen nicht perfekt sein und Erwachsene eben auch nicht!
Gefühlt kann ich das anderen leichter sagen (und meinen!) als mir selbst. Ich habe selbst sehr hohe Ansprüche – an mich und meistens auch an meine Umwelt. Manchmal finde ich das sehr gut, weil es mich antreibt. An anderen Tagen ist es allerdings anstrengend – für mich und für andere.

Leider ist das Streben nach Perfektion in unserer Gesellschaft schon so verankert, dass meist erst etwas passieren muss, bevor wir umdenken. Brenés „breakdown“ aka „spiritual awakening“ ist für andere ein Burnout oder der Verlust geliebter Menschen. Schöner wäre natürlich, wenn wir diese Negativerfahrungen gar nicht bräuchten, um aufzuwachen. Doch sie gehören genauso dazu wie unsere Unvollkommenheit, hängen vielleicht sogar eng zusammen. Ehrlich gesagt glaube ich auch, dass ein starkes Gefühl der Liebe und Zugehörigkeit selten aus einem einmaligen aha-Effekt resultiert, sondern dass wir vielmehr immer wieder neu Courage, Mitgefühl, Verbindung und Verletzlichkeit durchlaufen und dabei eben auch immer wieder fallen.

Auch das ist ok.

„Du bist nicht vollkommen und du wirst Probleme haben und du bist es wert geliebt zu werden und dich zugehörig zu fühlen.“

– Brené Brown

 

Was ist Verletzlichkeit für dich?