Schlagwort: Musik

Für jeden Moment die passende Musik [Werbung]

Cassette Player and someone laying on the floor – Apple Music Try&Buy

Mit Musik geht alles besser.

Das wusste 1943 schon Rudi Schuricke. Nun ja, vielleicht nicht alles. Trotzdem kann Musik uns in vielen Situationen die Möglichkeit geben, in eine eigene Welt einzutauchen. Schaue ich mit auf dem Weg zur Arbeit um, habe ich das Gefühl, dass die meisten Menschen gern abtauchen. Manchmal ertappe ich mich dabei, dass ich gern wüsste, was mancher so hört.

Von der Kassette zum Streaming

Zu gut erinnere ich noch, wie ich als Jugendliche in stundenlanger Kleinarbeit Kassetten bespielt habe. Dann kamen die MiniDisc, der MP3-Player und später die Smartphones. Einziges Problem: Irgendwann waren immer das Band oder der Speicher zu Ende. Schön blöd für jemanden wie mich, die sich so schlecht entscheiden kann.

Zum Glück gibt es mittlerweile Streaming-Dienste wie Apple Music. Bei über 40 Millionen Songs finden selbst unentschiedene Menschen wie ich zu jedem Anlass ein passendes Lied. Am besten finde ich, dass ich den Song einfach nur suchen muss und schon kann ich ihn hören. Ungeduldig, wie ich bin, war das früher ein Graus, wenn ich Ewigkeiten warten musste, bis ich mir mein neues Lieblingslied auf die Kassette gespielt hatte.

Schwierig wird es nur, wenn Datenvolumen oder gar Akku aufgebraucht sind. Ersteres ist bei Apple Music weniger schlimm, weil man sich die Songs im WLAN runterladen und dann vom Smartphone unterwegs auch ohne mobile Daten laden kann.

Music Try&Buy

Bei der Telekom sind die meisten Verträge zudem mit ordentlich Datenvolumen ausgestattet. Bei der aktuellen „Music Try&Buy“ Aktion könnt ihr Apple Music zudem 6 Monate kostenlos testen (danach 9,99 €/Monat, monatlich kündbar). Nähere Informationen findet ihr hier.

Als besonderes Schmankerl bietet Apple Music auch kuratierte Radiosender und Beats 1. Hier sollte wirklich jeder etwas für seinen Geschmack finden. Musikliebhaber werden sich auch über den exklusiven Content freuen, den es bei Apple Music zuerst gibt.

Was die Menschen auf meinem Arbeitsweg hören, verraten mir zwar weder Siri noch Apple Music, aber über die App können Playlisten unter Freunden geteilt werden.

Und übrigens geht das diesmal sogar auch „wenn du kein iPhone hast“. Apple Music ist die erste Apple App, die es auch für Android Smartphones gibt.

 

Allgemeiner Hinweis

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Telekom ft. Apple Music und soll die Kampagne „Music Try&Buy“ vorstellen und bewerben. Es handelt sich folglich um Werbung. Der Text ist von mir und spiegelt meine persönliche Meinung, externe Links haben selbstverständlich das NOFOLLOW Attribut. Das Aufmacherbild ist von Eric Nopanen via Unsplash.com

„Love and Devotion“ – Real McCoy #TuneInTuesday

Was war deine erste Single?

Kannst du dich daran noch erinnern? Gar nicht so leicht, oder? Ich erinnere noch, dass mein großer Bruder (6 Jahre älter als ich) irgendwann eine Bravo Hits hatte und dann eine LP von Cyprus Hill. Ich selbst startete upbeat mit „Love and Devotion“ von Real McCoy:

Die Single stammt aus dem Jahre 1995. Das hätte ich nicht rekonstruieren können. Da war ich gerade mal 10 Jahre alt. „Love and Devotion“, also Liebe und Hingabe – ganz schön heftige Themen für eine Zehnjährige. Ich bezweifle, dass ich damals die ganze Message, geschweige denn die Lyrics verstanden habe.

„Love and Devotion“ – Songtext (Auszug)

„Love and devotion, baby
I can’t get enough of all that love and devotion in my life.
Love and devotion, baby love and devotion,
You are the sunshine of my life. […]

Sweet little dreams as you can see. easy come easy go but not for me.

One life one love one family. together forever in unity,
So come on come on, you gotta keep it if you can.
Love and devotion is the master plan. I’m talking about a wonderful untouchable emotion,
I’m talking about guess right, love and devotion.
Tonight is the night when love shines so bright,
And we will be reunited.“

Ist jetzt kein besonders ausgeklügelter Text in meinen Augen, aber mit zehn Jahren hatte ich noch einen anderen lyrischen Anspruch. Zudem waren englische Songs sowieso pauschal erstmal cooler. Falls ihr so cool sein wollt wie ich und „Love and Devotion“ als CD haben wollt, könnt ihr sie z.B. bei Amazon für 1,95€ kaufen.* Das Album „Another Night“* gibt es für 21,95€.

Screenshot aus "Love and Devotion" - Real McCoy

Persönlicher Bezug zu „Love and Devotion“

„Easy come easy go“ war mein Leben tatsächlich selten. Passt also auch heute noch. Erstaunlicher finde ich jedoch das Thema „Liebe und Hingabe“. Wenngleich man es mir nicht ansieht oder es von mir auf den ersten Blick erwartet, ist mein Leben deutlich von beiden Konzepten geprägt. Liebe ist und war immer eins meiner größten Themen. Damit stehe ich sicher nicht allein, doch es gibt ja auch Menschen, die einen anderen Fokus (Arbeit, Hobby etc.) legen. Hingabe, fast schon Aufgabe bringt einen zusätzlichen Beigeschmack, der manchmal auch etwas bitter sein kann.

Ist „wahre Liebe“ immer auch Hingabe, gar Aufopferung?

„Sich selbst vergessen“ heißt es manchmal auch. Sehr romantisch – sagen die einen. Ziemlich dumm – die anderen. Wie immer kommt es für mich auf die Perspektive und das Ausmaß an. Häufig habe ich von meinen Freunden Kommentare wie „Ich könnte das nicht.“ oder „Ich wäre schon längst gegangen.“ gehört. Doch ich glaube, dass wir es uns heutzutage in Beziehungen gern leicht machen. Alles ist viel unverbindlicher und schnelllebiger als früher.

Gleichzeitig ertappe ich mich manchmal dabei, dass dieses „sich selbst vergessen“ auch schnell ungesund werden kann. Wer immer nur zurücksteckt, opfert sich auf und läuft Gefahr die Eigenständigkeit zu verlieren. Letztlich frage ich mich auch oft, wie selbstlos Hingabe ist. Gibt es nicht auch viele Situationen, in denen wir lieben und/oder uns hin- bzw. aufgeben, um etwas für uns zu erreichen? Einen (Selbst-) Wert, gar den Sinn des Lebens?

Persönliches Learning

Jede Situation ist anders und ich habe auch für mich noch keine zufriedenstellende Antwort für meine Handlungen gefunden. Stattdessen habe ich erkannt, dass diese vielleicht auch gar nicht nötig ist. Viel wichtiger ist es mir, mich immer wieder zu reflektieren und einzelne Situationen infrage zu stellen. Dann kann ich auch besser entscheiden, ob mir etwas guttut oder eben nicht.

 

Was war eure erste Single?
Glaubt ihr an Liebe und Hingabe oder lebt ihr lieber nach euren eigenen Träumen?
Ist das überhaupt ein Widerspruch für euch?

 

*Dies ist ein Amazon-Affiliate-Link. Das bedeutet, dass ich bei jedem User, der über diesen Link zu Amazon.de gelangt und kauft, bis zu 10% Provision auf den entstandenen Warenkorb bekomme.